Echinodorus-Shop

Startseite | Impressum | AGB | Widerrufsbelehrung | Hilfe | Versand | Zahlungsarten | Datenschutz   

Aquarienpflanzen und Aquarienzubehör

Wasserpflanzen Aquariumpflanzendünger Wasseraufbereitung Aquariumeinrichtung Aquarientechnik
Naturprodukte Wasseraufbereiter Osmoseanlagen Ionenaustauscher

Wasseraufbereitung

Das normale Leitungswasser ist zwar ein Lebensmittel, aber ohne Aufbereitung (Beeinflussung des Ausgangswassers durch natürliche oder chemisch/phsikalische Maßnahmen) ist es kein gutes Aquarienwasser, da dem ursprünglichen Grund oder Quellwasser aus vielerlei Gründen Stoffe entfernt, umgewandelt oder zugesetzt werden müssen. So entfernt man beispielsweise Eisen und Mangan wegen eventueller Verfärbungen und setzt Chlor zu, um es keimfrei zu halten. Durch eine gute Aufbereitung müssen deshalb die im Leitungswasser enthaltenen Schadstoffe abgebaut oder neutralisiert werden oder die bei der Trinkwasseraufbereitung im Wasserwerk entfernten fisch- und/oder pflanzennotwendigen Stoffe wieder hinzufügt werden.

Verschiedene Naturprodukte sind durch ihre sekundären Inhaltsstoffe hervorragend geeignet, Schadstoffe zu binden und/oder Wirkstoffe an das Aquariumwasser abzugeben, die Schadorganismen vernichten bzw. stark hemmen. Häufig wird auch gleichzeitig das Wasser durch die Huminstoffe angesäuert und die (Karbonat-)Härte abgesenkt.

Physikalisch oder chemisch wirkende Präparate für die Wasseraufbereitung sind in der Regel durch wissenschaftliche Methoden getestet und für Pflanzen und Lebewesen ungefährlich. Die gute und vor allem reproduzierbare Wirksamkeit erleichtert die artgerechte Haltung von Fischen und Wirbellosen und löst so manches Problem der Aquariumbetreiber.

Zur Entfernung härtebildender Mineralstoffe oder anderer unerwünschter Stoffe des Ausgangswassers sind (Umkehr-) Osmoseanlagen gut geeignet. Allerdings können sie auch erwünschte Stoffe dem Wasser entziehen. Zum Nachfüllen von verdunstetem Wasser sind sie aber hervorragend geeignet.

Zur selektiven Entfernung von einigen unerwünschten Wasserinhaltsstoffen (Nitrate, Phosphate und Härtebilner) oder der Nachreinigung von Osmosewasser (Entfernung verbleibender Mineralien) kann man Ionenaustauscher einsetzen, die dem Wasser die unerwünschten Ionen entziehen und durch erwünschte oder unschädliche Ionen ersetzen.